Lange Nacht der Religionen vom Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet

Lange Nacht der Religionen vom Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet

Die Lange Nacht der Religionen in Berlin wurde vom ‚Bündnis für Demokratie und Toleranz‘ (BfDT) als „Vorbildliches Projekt“ ausgezeichnet.

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz versteht sich als Netzwerkorganisation, Impulsgeber und Multiplikator für Initiativen und Organisationen, die sich für Demokratie und Toleranz und gegen Hass und Extremismus in Deutschland einsetzen. Es wurde im Jahr 2000 vom Bundesinnen- und Bundesjustizministerium initiiert. Seinem Beirat gehören Vertreter*innen aller Bundestagsfraktionen, der Bundesregierung sowie verschiedener zivilgesellschaftlicher Initiativen an. Jedes Jahr zeichnet das BfDT Organisationen und Initiativen der Zivilgesellschaft aus, die sich in besonderer Weise für die Ziele des Bündnisses einsetzen.

Mit der Langen Nacht der Religionen zeichnet das Bündnis für Demokratie und Toleranz nun die größte und vielfältigste interreligiöse Veranstaltung in Deutschland aus. Seit 2012 öffnen Religionsgemeinschaften und Weltanschauungsgruppen einmal jährlich ihre Synagogen, Kirchen, Moscheen, Tempel und Gemeindehäuser für Besucher*innen und laden zu Gesprächen, Konzerten, Gottesdiensten, Andachten und Vorträgen ein. Damit wollen Sie Vorurteilen entgegentreten und gesellschaftlichen Dialog ermöglichen. Durchschnittlich 7.000 Menschen nahmen dieses Angebot von ca. 90 verschiedenen Gemeinschaften jedes Jahr an. Im letzten Jahr fand die Lange Nacht der Religionen pandemiebedingt online statt: Mit 72 Videobeiträgen und vier Live-Diskussionen im Internet wurde versucht, ein Zeichen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegen Hass zu setzen.

Die Auszeichnung des Bündnisses für Demokratie und Toleranz ist eine Ermutigung für die zwanzig ehrenamtlichen Mitglieder des vorbereitenden ehrenamtlichen Initiativkreises und die über tausend ehrenamtlich Aktiven in den religiösen Gemeinschaften und Weltanschauungsgruppen, die für das Gelingen der Langen Nacht der Religionen in coronafreien Zeiten aktiv sind. Die Preisverleihung wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 stattfinden. Die Auszeichnung ist verbunden mit einem Preisgeld von 1000 Euro.