Presse

Ansprechpartner

Dr. Thomas M. Schimmel
schimmel@nachtderreligionen.de
030 51 05 77 73 oder 0176 875 300 74

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 29. August 2018

7. Lange Nacht der Religionen am 8. Septmber in Berlin
Zum siebten Mal in Folge findet am 8. September die Lange Nacht der Religionen statt. Was 2012 als Experiment entstanden ist, hat sich inzwischen als fester Termin der religionsübergreifenden Zusammenarbeit in Berlin etabliert. Fast 100 Religionsgemeinschaften mit ihren unterschiedlichen Konfessionen, spirituelle Gruppen und interreligiöse Initiativen öffnen am 8. September die Türen ihrer Moscheen, Kirchen, Synagogen, Tempel und Gemeindehäuser. Sie laden die Menschen in fast allen Bezirken wieder ein, sie zu besuchen.
Das Programm dieser bundesweit einmaligen Veranstaltung ist dabei so bunt wie die Religionen selbst: Mit Ausstellungen, Konzerten, Vorträgen, Gottesdiensten, Meditationen oder Gesprächsangeboten wollen die Gruppen über ihren Glauben und ihre Glaubenspraxis informieren und mit Nachbarn, Bürger*innen oder Tourist*innen ins Gespräch kommen. Sie wollen Räume öffnen und Schwellen senken um deutlich zu machen, dass Religionen und religiöse Menschen keine Bedrohung für unsere Gesellschaft sind, sondern eine Bereicherung.
An der Langen Nacht beteiligen sich in diesem Jahr:
35 christliche Gemeinden, darunter zehn landeskirchlich-evangelische, drei katholische, vier Christliche-Wissenschaft-Gemeinden, sechs Neuapostolische Gemeinden sowie die Heilsarmee und verschiedene Kleinkirchen wie die Johannische Kirche. Auch die Gnostiker vom Lectorium Rosicrucianum sind dabei.
16 Islamische Gemeinden,
15 Buddhistische Gruppen,
5 Hindugemeinden,
5 Bahá’í-Gemeinden,
zwei Jüdische Gemeinden,
sowie Pagane und heidnische Gruppen, der Candomple-Tempel, Sufi-Gemeinschaften, Spiritisten, Yoga-Gemeinden und viele andere mehr.
Veranstaltungen aller Art in ganz Berlin
Mit 24 Veranstaltungen finden im Bezirk Mitte statt. 22 im Bezirke Charlottenburg-Wilmersdorf. Treptow-Köpenick ist der einzige Bezirk, in dem die Lange Nacht der Religionen nicht präsent ist.
50 Vorträge, 16 Meditationen, 16 Hausführungen, 14 Lesungen, 14 Konzerte, 14 Gottesdienste oder religiöse Rituale sowie Workshops, Kaligrafie-Kurse, Gebete, Koran-Rezitationen, Gesprächskreise, Podiumsdiskussionen finden an diesem Abend statt. Im letzten Jahr kümmerten sich 1.300 Ehrenamtliche um Besucherinnen und Besucher.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

In den vergangenen Jahren haben fast 10.000 Menschen die Einladung der Religionsgemeinschaften angenommen. Dabei ist die Zahl der Gäste kein wirklicher Erfolgsindikator. Der Erfolg einer solchen Veranstaltung ist nicht messbar, geht es doch um im Kern um den Abbau von Vorurteilen und das Bemühen um das friedliche und solidarische Zusammenleben in unserer pluralen Gesellschaft.
Der ehrenamtliche und multireligiös besetzte Initiativkreis der Langen Nacht der Religionen, der seit sieben Jahren in guten Zusammenarbeit die Langen Nächte vorbereitet, ermuntert alle Menschen in Berlin, zu den Veranstaltungen der Langen Nacht der Religionen zu gehen. Die Begegnung mit Juden, Muslimen, Christen, Hindus, Buddhisten, Paganen, Aleviten oder Sikhs eröffnet die Chance, sich ein eigenes Bild von Religion zu machen und auch kritische Fragen zu stellen.

Eröffnung auf dem Gendarmenmarkt
Eröffnet wird die Lange Nacht mit einer Weißen Tafel der Religionen: Um 13.00 Uhr versammeln sich auf dem Gendarmenmarkt Menschen vieler Religionen, um gemeinsam zu essen, zu trinken und miteinander zu reden. Auch zu dieser Weißen Tafel sind alle Menschen in Berlin eingeladen. Die Sikh-Gemeinde sorgt für Fingerfood und Tee.

Abschluss vor der Kathedrale
Zum Abschluss der Langen Nacht der Religionen veranstaltet das Kathedralforum St. Hedwig in Zusammenarbeit mit der franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog, der Bahá’í-Gemeinde Berlin und der Sufi-Bewegung um 23.00 Uhr vor der St. Hedwigskathedrale ein Friedensgebet im Lichtermeer.

Programmheft gedruckt und online
Das gesamte Programm der Langen Nacht der Religionen gibt es als gedrucktes Booklet mit 140 Seiten. Es enthält das Programm und Kurzbeschreibungen der Religionsgemeinschaften, spirituellen Gruppen und interreligiösen Initiativen. Es ist auch online im Internet unter nachtderreligionen.de zu finden. Dort kann man verschiedene Filter setzten und sich so ein passendes Programm zusammenstellen. Außerdem finden sich auf der Internetseite auch Programmergänzungen und Programmänderungen.

8. Lange Nacht der Religionen
Die 8. Lange nacht der Religionen findet am 15. Juni 2019 in Berlin statt. Vorher lädt Barcelona am 15. September und Bern am 10. November zu Nächten der Religionen ein.

Pressemitteilung vom 27. Juni 2017

10.000 Besucherinnen und Besucher und 1.300 Ehrenamtliche bei der Langen Nacht der Religionen in Berlin 2017

Die 6. Lange Nacht der Religionen in Berlin am 25. Mai 2017 liegt nun zwar auch schon wieder vier Wochen zurück, dennoch dürfen wir Sie über das Ergebnis einer Erhebung bei den teilnehmenden Gruppen informieren, die wir in den letzten Wochen durchgeführt und an der sich 60% der teilnehmenden Gruppen beteiligt haben.
Was ist die Lange Nacht?
Seit 2012 veranstaltet der interreligiös besetzte und ehrenamtlich arbeitende Initiativkreis die Lange Nacht der Religionen in Berlin. Bei der Organisation wird der unterstützt durch die Geschäftsstelle der franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog e.V. In der Regel findet diese berlinweite Veranstaltung im Spätsommer statt. In diesem Jahr wurde die Lange Nacht wegen des Kirchentages vorgezogen, um auch Menschen aus anderen Regionen Deutschlands die Gelegenheit zu geben, die religiöse Vielfalt Berlins zu erleben. Bei der Langen Nacht der Religionen öffnen Synagogen, Kirchen, Moscheen, Tempel, Meditations- und Gemeindehäuser ihre Türen. Religiöse Gemeinschaften, spirituelle Gruppen und interreligiöse Initiativen laden die Menschen zu Ausstellungen, Konzerten, Vorträgen, Diskussionsrunden, Gesprächen oder Hausführungen ein, um über ihren Glauben und ihre Glaubenspraxis zu informieren. Damit sollen Fremdheit und Vorurteile abgebaut und das friedliche Zusammenleben in unserer Stadt gefördert werden.
Veranstaltungen in allen Bezirken
Zur Langen Nacht der Religionen gab es in diesem Jahr über 80 unterschiedliche Veranstaltungen, zu denen 75 verschiedenen religiösen Gemeinden, spirituellen Gruppen oder interreligiösen Initiativen eingeladen hatten. Die meisten Veranstaltungen fanden in den Bezirken Mitte (25) und Charlottenburg-Wilmersdorf (18) statt, keine dagegen in Spandau und Treptow-Köpenick.
Religionsgemeinschaften
Bei den 75 Gruppen waren die unterschiedlichen christlichen Kirchen am stärksten vertreten. 28 christliche Gemeinden nahmen teil, dabei allerdings jeweils nur drei der Evangelischen Landeskirche und der römisch-katholischen Kirche. Daneben öffneten sechs Synagogen und elf Moscheegemeinden ihre Türen. Neben den abrahamitischen Religionen luden neun buddhistische Gruppen, sechs Hindugemeinden und zahlreiche weitere Religionen wie die Bahá’í, Pagane Gruppen, die Sikh-Gemeinde, Yoga-Zentren, Spiritisten und zahlreiche interreligiöse Initiativen Menschen ein, sich über Religionen in Berlin zu informieren.
Veranstaltungsformate
In der Langen Nacht wurden u.a. 27 Vorträge gehalten, 34 Gottesdienste, Rituale oder Meditationen vollzogen, sechs Filme gezeigt oder in 20 Häusern Führungen angeboten. Darüber hinaus gab Theateraufführungen, Konzerte, Lesungen und Workshops. In allen Gotteshäusern gab Gesprächsangebote, die zahlreich angenommen wurden.
Beteiligte: Gäste, ehrenamtliche, Kirchentagsgäste
Unsere Erhebung, lässt den Schluss zu, dass ca. 10.000 Menschen die Angebote der Langen Nacht der Religionen wahrgenommen haben. Von diesen 10.000 Besucherinnen und Besuchern waren ca. 1400 als Teilnehmerinnen und Teilnehmer des gleichzeitig stattfindenden Kirchentages identifizierbar. Ca. 1300 in den Gemeinden aktive Menschen waren ehrenamtlich in den unterschiedlichen Gruppen als Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner, bei der Betreuung der Gäste, als Referentinnen oder Referenten, Künstlerinnen und Künstler u.ä. an diesem Abend im Einsatz. Nach Angaben der Gruppen war die Stimmung überall gut. Die Besucherinnen und Besucher waren durchweg offen und interessiert. Zwischenfälle gab es nicht. 99% der Gruppen ziehen eine positive Bilanz und wollen sich auch im kommenden Jahr an der 7. Langen Nacht der Religionen beteiligen.
Weiße Tafel und meet2respect
Eröffnet wurde die Lange Nacht der Religionen am Vormittag des Himmelfahrttages auf dem Gendarmenmarkt mit der Weißen Tafel der Religionen. Ca. 700 Menschen kamen zwischen 13.00 und 14.00 Uhr bei Brot, Wasser, Saft oder Kuchen zusammen, um miteinander ins Gespräch zu kommen. An Stehtischen informierten Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Religionen über die unterschiedlichen Glaubensformen. Am Vormittag luden Leadership Berlin in Kooperation mit der Langen Nacht der Religionen, dem Evang. Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf, der franziskanischen Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog sowie dem Humanistischen Verband Berlin zur meet2respect-Tandem Tour ein: Den 20 interreligiös mit Pfarrern, Imamen, Rabbis oder Ordensleuten besetzten Tandems folgten ca. 200 Einzelräder, um bei einer Radtour durch Berlin ein Zeichen für Respekt und Toleranz für Gläubige, Anders-Gläubige und Nicht-Gläubige zu setzen.
Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit
Mit finanzieller Unterstützung der Lotto-Stiftung Berlin konnte die 6. Lange Nacht der Religionen realisiert werden. 1000 Din-A1-Plakate wiesen an Litfaß-Säulen und in U-Bahnhöfen im gesamten Stadtgebiet in den Wochen vor dem Termin der Langen Nacht auf das Ereignis hin. Von den Gemeinden wurden weitere 500 Din-A2-Plakate aufgehängt und 11.000 Programmhefte verteilt – davon ca. 1000 am Abend der Begegnung des Evangelischen Kirchentages mit seinen lt. kna ca. 200.000 Gästen.
Statement
Der Koordinator der Langen Nacht der Religionen ist zufrieden mit der Veranstaltung: „Die Lange Nacht der Religionen hat zweierlei gezeigt: Zum einen die Offenheit der verschiedenen Religionsgemeinschaften. Sie fühlen sich zu Berlin zugehörig und wollen Teil der Gesellschaft sein. Zum anderen die Neugierde der Berlinerinnen und Berliner, die die Einladung in die Gotteshäuser in großer Zahl annahmen und mit den aktiven Menschen in den Religionen ins Gespräch kamen“.
Nächste Lange Nacht
Die nächste Lange Nacht der Religionen in Berlin findet am 8. September 2018 statt. Vorher gibt es am 16. September 2017 in Barcelona die 2. Lange Nacht der Religionen, die durch die Lange Nacht in Berlin inspiriert wurde, und am 11. November 2017 die 10. Nacht der Religionen.
Fotos und Presseberichte von der Langen Nacht der Religionen 2017 sind auf unserer Internetseite http://nachtderreligionen.de/ zu finden.

Pressemitteilung vom 22. Mai 2017

#FreiheitBerlin: Die Lange Nacht der Religionen
Wenn am kommenden Donnerstag wieder Synagogen, Moscheen, Kirchen, Tempel, Meditations- und Gemeindehäuser ihre Türen öffnen und die Religionsgemeinschaften Menschen in Berlin zu sich einladen, wird ein besonderer Aspekt von Freiheit deutlich: Dass Menschen mit verschiedenen Religionen, Weltanschauungen und Lebenskonzepten friedlich zusammenleben können.
Mit über 80 Veranstaltungen wird am kommenden Donnerstag (25. Mai) zum 6. Mal die Lange Nacht der Religionen in Berlin stattfinden. „Die Lange Nacht der Religionen ist in ihrer Größe und Vielfältigkeit einmalig in Deutschland“ erklärt Dr. Thomas M. Schimmel, der die Vorbereitungen zur Langen Nacht koordiniert. Fast alle Religionsgemeinschaften nehmen teil: Christen, Buddhisten, Muslime, Pagane, Juden, Hindus, Sikhs, Bahá’í, Candomble u.v.a.m. Sie laden ein zu Gesprächen, Konzerten, Vorträgen, Ausstellungen, Gottesdiensten oder Meditationen. Das Programm ist zu finden unter www.nachtderreligionen.de.
„Berlin ist natürlich keine Puppenstube sondern eine Großstadt mit vielen Konflikten – auch zwischen den Religionen und Weltanschauungen. Darüber darf aber nicht vergessen werden, dass das Zusammenleben von Millionen Menschen so vieler verschiedener Religionen, Weltanschauungen und Lebenskonzepten in der Regel friedlich ist und die Menschen das Anderssein des Anderen respektieren“ erläutert Thomas M. Schimmel. Die Lange Nacht der Religionen will einen Beitrag dazu leisten, dass das so bleibt. Sie will für das friedliche Zusammenleben und den gesellschaftlichen Zusammenhalt werben indem sie Räume öffnet und Gesprächsmöglichkeiten schafft – damit sich jeder und jede selbst ein Bild machen und Vorurteile abbauen kann.
Mit der Weißen Tafel der Religionen um 13.00 Uhr auf dem Gendarmenmarkt wird die Lange Nacht eröffnet: „Bei der Weißen Tafel kommen Menschen verschiedener Religionen zusammen, um miteinander zu reden, zu essen und zu trinken. Sie ist sozusagen die berühmte Küche bei der ‚Party Lange Nacht‘, wo sich alle treffen und quatschen“ erläutert Thomas M. Schimmel. Zur Weißen Tafel sind alle herzlich eingeladen.
Vor der Weißen Tafel wird es, dem Herrentag angemessen, ab 10.00 Uhr eine meet2respect-Fahrradtour vorbei an verschiedenen Gotteshäusern geben. Vorweg fahren Tandems mit Imamen, Pfarrern, Ordensleuten, Rabbis, Vertreterinnen und Vertretern des Humanistischen Verbandes gefolgt von hoffentlich vielen Einzelfahrerinnen und -fahrern. „Wir wollen aus Anlass des Kirchentages und der Langen Nacht der Religionen mit der Tour ein deutliches Zeichen setzen für Respekt und Toleranz gegenüber Gläubigen, Andersgläubigen und Nicht-Gläubigen“ erklärt der Organisator der Tour, Bernhard Heider von Leadership in Berlin e.V. Start der Tour ist um 10.00 Uhr am Berliner Kemperplatz (Lennéstraße). Sie endet um 13.00 Uhr bei der Weißen Tafel auf dem Gendarmenmarkt.
„Normalerweise findet die Lange Nacht der Religionen im Spätsommer statt – aber in diesem Jahr wollen wir auch den vielen Besucherinnen und Besuchern des Kirchentages die Möglichkeit geben, sich über andere Religionen zu informieren“ erklärt Thomas M. Schimmel. Dabei arbeiteten im Vorfeld der Kirchentag und Initiativkreis der Langen Nacht eng zusammen.
Für Rückfragen steht zur Verfügung: Dr. Thomas M. Schimmel – 0179.1060 791.
Pressefotos sind zu finden unter: www.nachtderreligionen.de/presse

11. 5. 2017: Pressemitteilung zum Pressegespräch

Menschen begegnen – Religionen kennenlernen – Horizonte erweitern:
6. Lange Nacht der Religionen in Berlin am 25. Mai

Am Himmelfahrtstag (25. Mai) findet nun im 6. Jahr in Folge die Lange Nacht der Religionen in Berlin statt. An die 80 Kirchen, Synagogen, Moscheen, Tempel und Gemeindehäuser verschiedener Religionen, spiritueller Gruppen und interreligiöser Initiativen öffnen an diesem Tag ihre Türen für Besucherinnen und Besucher. Mit Ausstellungen, Vorträgen, Konzerten, Gesprächsangeboten, Meditationen, Gottesdienst¬en, Performance u.v.a.m. wollen die Angehörigen der verschiedenen Glaubensrichtung darüber informieren, was sie glauben und wie sie ihren Glauben ganz praktisch leben. [dropdown_box expand_text=““ show_more=“… weiterlesen“ show_less=“einklappen“ start=“hide“]
In der Berichterstattung der letzten Wochen und Monaten sowie in zum Teil heftigen Debatten in Foren und sozialen Netzwerken ist ablesbar, dass das Thema Religion immer wieder Emotionen weckt und heftige Debatten auslöst: antisemitische Übergriffe, Verfassungsschutz und Moscheegemeinden, Beschimpfungen von Menschen, die an der Kleidung als religiös zu erkennen sind oder „Wir sind nicht Burka“-Schlagwörter sind die Stichworte dieser Auseinandersetzungen.
Die Lange Nacht der Religionen will den negativen Bilden positive entgegensetzen: Sie will den Blick ablenken von Einzelfällen und auf die Normalität in unserer Gesellschaft hinweisen, in der Menschen aller Religionen und Weltanschauungen friedlich zusammenleben. Sie will Türen und Gesprächsräume öffnen, damit sich die Menschen dieser Stadt selbst ein Bild machen können, was hinter vermeintlich verschlossenen Türen passiert. Mit der Langen Nacht sollen Fremdheit und Vorurteile abgebaut und ein Beitrag zum friedlichen Zusammenleben in unserer vielfältigen Stadt geleistet werden.
An der Langen Nacht der Religionen beteiligen sich Gemeinden sowohl der großen Religionsgemeinschaften wie z.B. aus der Evangelischen Landeskirche die Französische Kirche, aus der Katholischen Kirche das Franziskanerkloster Pankow, der Deutschsprachige Muslimkreis, die Unabhängige Synagogengemeinde Bet Haskala, das buddhistische Meditationszentrum Kadampa oder die Hindu-Gemeinde Berlin als auch zahlreiche kleine christliche Kirchen und Religionsgemeinschaften wie die Neuapostolische Kirche, die Christliche Wissenschaft, die Bahai, die Gemeinschaft der Selbst-Verwirklichung, die Sikhs oder heidnische Gruppen. Neben den Religionsgemeinschaften nehmen auch interreligiöse Initiativen teil wie das „House oder One“, die „franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog“ oder das älteste interreligiöse Forum Berlins, die Arbeitsgemeinschaft der Kirchen und Religionsgemeinschaften.
Eröffnet wird die Lange Nacht der Religionen mit einer Weißen Tafel der Religionen, die ab 13.00 Uhr auf dem Gendarmenmarkt stattfindet. Vorher wird um 10.00 Uhr die Radtour meet2respect am Denkmal für die ermordeten Juden zu einer Fahr für Toleranz und Respekt starten: Ca. 20 interreligiös besetzte Tandems und eine große Zahl von Einzelrädern werden vorbei an Gotteshäusern in Mitte, Charlottenburg und Kreuzberg zum Gendarmenmarkt fahren und bei der Weißen Tafel enden.
Die Lange Nacht findet in diesem Jahr in Kooperation mit dem Deutschen Evangelischen Kirchentag statt. Der vorbereitende interreligiös besetzte Initiativkreis, der ehrenamtlich arbeitet, möchte die Chance nutzen, auch den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern des Kirchentages die religiöse Vielfalt Berlin zu zeigen und Menschen aus anderen Städten ermutigen, selbst Lange Nächte zu initiieren.
Der Eintritt zu den Veranstaltungen der Langen Nacht der Religionen ist frei.
Für Rückfragen stehen Ihnen Dr. Thomas M. Schimmel (post@nachtderreligionen/0179 1060791) oder Alexandra Stellmacher (post@nachtderreligionen) gerne zur Verfügung.
84 Veranstaltungen in ganz Berlin.
Davon …
… 25 im Bezirk Mitte
… 18 im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf
und leider keine in Spandau und Treptow-Köpenick.

75 verschiedene Religionsgemeinschaften, spirituelle Gruppen und interreligiöse Initiativen.
Davon …
… 28 christliche Gruppen
… 11 islamische Gruppen
… 8 buddhistische Gruppen
… 6 jüdische Gruppen

30 verschiedene Veranstaltungsarten:
Davon …
… 29 x Gesprächsangebote
… 26 x Vorträge
… 20 x Führungen
… 20 x Gottesdienste/Andachten/Rituale
… 13 x Konzerte bzw. musikalische Angebote
… 8 x Meditationen
… 6 x Filmvorführungen

Die Lange Nacht wird koordiniert vom Initiativkreis der Langen Nacht der Religionen, der interreligiös besetzt ist und ehrenamtlich arbeitet. Er hat ca. 20 Mitglieder, die sich monatlich treffen.
Das gedruckte Programmheft umfasst 140 Seiten.
Das Programm ist online zu finden unter: nachtderreligionen.de – mit verschiedenen Suchfunktionen kann man seinen Weg durch die Nacht finden.
Dieses Jahr wird die Lange Nacht der Religionen finanziell durch die Lotto-Stiftung Berlin unterstützt.
Die nächste Lange Nacht der Religionen findet im Spätsommer 2018 statt. Der Termin wird im Juni oder Juli 2017 vom Initiativkreis festgelegt.

5.5.2017: Einladung zum Pressegespräch

am 25. Mai öffnen in Berlin zum 6. Mal Moscheen, Kirchen, Synagogen, Tempel, Meditations- und Gemeindehäuser ihre Türen zur Langen Nacht der Religionen. Mit 80 verschiedenen Veranstaltungen informieren Religionen, spirituelle Gruppen und interreligiöse Initiativen über ihren Glauben, ihre Glaubenspraxis und ihr Engagement für Frieden und Zusammenhalt in unserer Stadt.

Wir möchten Sie über die Langen Nacht der Religionen, die dieses Jahr parallel zum Deutschen Evangelischen Kirchentag am Himmelfahrtstag stattfindet, in einem Pressegespräch mit anschließendem Fototermin informieren.

Das Gespräch findet statt am
Donnerstag, 11. Mai 2017 um 11.00 Uhr,
im Restaurant Hopfingerbräu am Brandenburger Tor
(Ebertstr. 24,10117 Berlin)
Im Anschluss besteht die Möglichkeit gegen 12.30 Uhr ein Foto von Vertreterinnen und Vertretern der verschiedenen Religionen vor dem Brandenburger Tor zu machen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie oder ein/e Vertreterin an unserem Gespräch teilnehmen würden. Bitte geben Sie die Einladung auch an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter. Zur besseren Planung sind wir dankbar für eine kurze Rückmeldung, ob Sie kommen. Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Dr. Thomas M. Schimmel

5.4.2017: Programmheft liegt bereit: ein Kompendium des interreliösen Berlin

Das Programmheft für die 6. Lange Nacht der Religionen ist erschienen: ein wertvoller Begleiter durch die lange Nacht am 25.5.2017; und gleichzeitig ein spannendes Kompendium des interreligiösen Berlins. Über 80 verschiedene Glaubensrichtungen stellen sich in einer kurzen Selbstbeschreibung vor. Jede einzelne dieser Religionsgemeinschaften und interreligiösen Initiativen lebt durch ihre Teilnahme ganz praktisch gegenseitigen Respekt und Toleranz.
Der Eintritt ist überall frei. Die lange Nacht startet mit am 25.5. um 10 Uhr mit der Fahrradtour meet2respect: 30 Imame, Rabbis, Priester, Pfarrer*innen und andere Geistliche steigen zusammen auf Tandem-Fahrräder und senden ein Signal für ein friedliches und freundschaftliches Miteinander. Mit einer langen Weißen Tafel um 13 Uhr auf dem Gendarmenmarkt wird die 6. Lange Nacht der Religionen dann gemeinsam eröffnet. Save the date!