Virtuelle Lange Nacht der Religionen – #nachtderreligionen

Virtuelle Lange Nacht der Religionen – #nachtderreligionen

Liebe Mitwirkende,

wie wir Ihnen schon mitgeteilt hatten, wird die Lange Nacht der Religionen in diesem Jahr aufgrund der staatlichen Maßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie leider nicht in der üblichen Form stattfinden können.

Der Initiativkreis zur Vorbereitung der Langen Nacht möchte Ihnen stattdessen ein anderes Angebot zur Mitarbeit unterbreiten.

Wären Sie mit einer virtuellen Langen Nacht der Religionen einverstanden? In den letzten acht Jahren der Langen Nacht der Religionen haben zehntausende Menschen die Gelegenheit genutzt, Glauben, Rituale und Inhalte anderer Religionen kennenzulernen. Es wäre doch schade, wenn dieser Einblick in die wichtigen spirituellen und religiösen Quellen in diesem Jahr verschlossen bliebe. Gleichzeitig konzentrieren sich derzeit viele Aktivitäten religiöser Gemeinschaften auf die Übertragung von Gottesdiensten, Andachten, Gesprächskreisen usw. im virtuellen Raum, sodass bei vielen Erfahrungen und auch das technische Know-How vorhanden ist.

Der Initiativkreis der Langen Nacht der Religionen regt deshalb eine virtuelle Lange Nacht der Religionen an, und zwar am 12. September 2020 und unabhängig von der Frage, ob wir uns dann auch wieder physisch begegnen können. Gewiss sehen wir darin keinen vollwertigen Ersatz für Begegnung und Austausch und bedauern daher auch die Absage der gewohnten Langen Nacht außerordentlich. Dennoch möchten wir in diesem Jahr aus der Not eine Tugend machen und digitalen Aktivitäten der verschiedenen Kirchen, Gemeinschaften und Gruppen eine deutlich wahrnehmbare Plattform geben.

Wie kann das aussehen? In den Gemeinschaften können Videos und Podcasts von Gebeten, Führungen, Gesprächsrunden, Ritualen, Musikstücken oder Vorträgen, gerne zum diesjährigen Motto „Licht: Symbol der Religionen“, erstellt und an die Lange Nacht der Religionen geschickt werden. Die Aufnahmen können live gestreamt oder vorab produziert werden, wobei durch eine Vorabproduktion man möglichen Problemen am Tag der Ausstrahlung entgeht. Der Initiativkreis Lange Nacht der Religionen wird die Aufnahmen im Internet über die Website, über Facebook, Twitter und Instagram publizieren und diese gebündelt bewerben. Auch Sie selbst können die Film- oder Audioaufnahmen natürlich in ihre Angebote und unter dem Hashtag #nachtderreligionen einbetten.

Veranstaltungen zu einer virtuellen Langen Nacht müssen den Umständen entsprechend nicht aufwendig organisiert sein. Es genügen viele, sogar auch kleinere Räume, die sich nicht nur in Kirchen, Moscheen und Synagogen, sondern auch in Privaträumen, Parks oder an anderen Orten befinden können. Eine Gemeinde kann sogar an verschiedenen Orten mehrere kurze Aufnahmen zu verschiedenen Themen organisieren. Das Internet macht es ja möglich, die Sendungen nicht linear zu übertragen, sondern parallel. So können aus den gewohnten 100 Lange-Nacht-Orten des Gebets und der Besinnung schnell 1.000 Orte werden, zumal dann, wenn kleinere Versammlungen wieder möglich wären.

Haben Sie ein Bild davon bekommen, was wir meinen, wenn wir von einer virtuellen Langen Nacht der Religionen schreiben? Haben wir Ihr Interesse geweckt? Schreiben Sie uns!

In den letzten Wochen wurden in den religiösen Gemeinschaften viele Erfahrungen mit dem Einsatz digitaler Medien und der Videoproduktion gesammelt. Einige tun sich noch schwer damit, andere haben sich zu richtigen Profis entwickelt. Wir möchten in dieser herausfordernden Zeit niemanden außen vor lassen. Deshalb beenden wir unser Anschreiben mit drei Fragen:

1) Möchten Sie mit ihrer Gemeinschaft an der virtuellen Langen Nacht der Religionen teilnehmen?
2) Benötigen Sie Unterstützung bei der Erstellung von Videos?
3) Können Sie Unterstützung bei der Erstellung von Videos anbieten?

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung an post@nachtderreligionen.de oder über das Kontaktformular. Diese wird uns bei der weiteren Planung sehr helfen.

Mit herzlichen Grüßen
Peter Amsler, Lange Nacht der Religionen in Berlin e.V.

Michael Bäumer, Berliner Forum der Religionen

PS.: Es würde unsere Arbeit erleichtern, wenn wir Sie künftig über einen Newsletter informieren können. Tragen Sie sich doch dafür bitte auf unserer Website http://nachtderreligionen.de/ ein.