Evangelische Luisenkirche Charlottenburg

Die Luisenkirche wurde zwischen den Jahren 1712-1716 errichtet. Von 1823-1826 wurde sie nach Plänen Karl Friedrich Schinkels umgestaltet und nach der 1810 verstorbenen Königin Luise benannt. Heute hat die Gemeinde mehr als 5000 Mitglieder und feiert verschiedene Gottesdienstformen. Die Kirchenmusik ist für das Gemeindeleben sehr wichtig. Geplant ist der Bau einer neuen Orgel.
Mitten in Charlottenburg gelegen ist uns die Nachbarschaft mit Anderen wichtig. Den Luisen-Kindergarten im Gemeindehaus besuchen Kinder aus Familien unterschiedlicher religiöser Überzeugungen. Die Nachbarschaft mit der armenischen Gemeinde und einer koreanischen Gemeinde bereichert uns. Der Ökumenische Rat Berlin-Brandenburg hat ein Büro im Gemeindehaus. In Focus-Gottesdiensten zu aktuellen Themen hatten wir jüdische und muslimische Gäste. Mit den Moscheegemeinden der Nachbarschaft gab es viele Begegnungen und seit zwei Jahren ist auf einem Friedhof der Luisen-Kirchengemeinde ein muslimisches Gräberfeld entstanden.

 

18-19 Uhr Orgeldialog mit Cello (Musik mit Orgel und Cello)
19.30 – 20.30 Uhr Interreligiöses Gespräch mit Gästen aus der Seituna Moschee
20.30 -21.00 Uhr Cellomusik

Veranstaltungsort
17:30 Uhr-21.30 Uhr
Luisenkirche, Gierkeplatz, 10585 Berlin
U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz
Der nördliche Eingang der Luisenkirche ist barrierefrei.
www.luisenkirche.de; info@luisenkirche.de

barrierefreier Zugang

Menü schließen