Lange Nacht der Religionen 2021

Wir alle sehnen uns immer stärker nach Kontakt, Austausch und Berührung, auch nach einem vitalen Gemeindeleben. Zugleich nehmen wir die Bedrohungen durch die Pandemie wahr und setzen die Gesundheit an erste Stelle.

Der Initiativkreis „Lange Nacht der Religionen“ hat sich dennoch auf einen Termin zur Durchführung der diesjährigen Langen Nacht der Religionen geeinigt: Am 5. Juni 2021 ist es soweit!
Noch können wir nicht absehen, ob die Lage sich entspannt hat und die Menschen sich wieder auf Begegnungen einlassen. Deshalb gehen wir zweigleisig vor. Zum einen bitten wir Sie um die Planung einer Präsenzveranstaltung in Ihren Räumen. Setzen Sie Ihre Ansprüche dabei nicht zu hoch an, da die Durchführung von Präsenzveranstaltungen auch im Juni noch schwierig sein kann. Zum anderen bitten wir Sie um die Erstellung eines Videos zum diesjährigen Motto Luft. Luft, Atmen, Ruach, Ruh, Prana, Pneuma und viele andere Begriffe stehen damit in Zusammenhang. Bestimmt können Sie auch einen Bezug zu Ihrer Tradition oder religiösen Ausübung herstellen. Videos werden wir auf jeden Fall veröffentlichen.

Zur vergangenen Langen Nacht der Religionen hatten wir auch Diskussionsrunden angeboten, die auf viel positive Resonanz gestoßen sind. Rund um das Thema Luft wollen wir diese fortführen. Wenn Sie mitreden möchten, melden Sie sich bitte bei mir.

Ende letzten Jahres wurde die Lange Nacht der Religionen vom Bündnis für Demokratie und Toleranz als „vorbildliches“ Projekt ausgezeichnet. Diese Auszeichnung gebührt selbstverständlich allen mitwirkenden religiösen Menschen und Einrichtungen. Lassen Sie uns in dieser herausfordernden Zeit auf unsere religiösen und spirituellen Ressourcen zurückgreifen und ein hoffnungsvolles Zeichen setzen.

Die virtuelle Lange Nacht der Religionen 2020 stieß auf ausgesprochen positives Echo und hat gezeigt, dass viele von Ihnen bereits medial sehr versiert sind. Falls Sie dennoch Unterstützung bei der Erstellung eines Videos benötigen, wenden Sie sich bitte an uns.

Mit herzlichen Grüßen
Thomas M. Schimmel (Lange Nacht der Religionen e. V.) und Michael Bäumer (Berliner Forum der Religionen)


In Anlehnung an den bekannten Adventskalender haben wir ab dem 1. Dezember täglich bis zum 24. Dezember 2020 jeden Tag ein neues „Kalenderblatt“ angeboten. Mit Orten des Glaubens, an denen im vergangenen Jahr Veranstaltungen zur Langen Nacht der Religionen stattfanden, aber auch mit Stimmen aus dem Initiativkreis und einem kurzen Rückblick auf die virtuelle Lange Nacht der Religionen 2020.

Keine Veranstaltung gefunden!

Lange Nacht der Religionen vom Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet

Die Lange Nacht der Religionen in Berlin wurde vom ‚Bündnis für Demokratie und Toleranz‘ (BfDT) als „Vorbildliches Projekt“ ausgezeichnet.

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz versteht sich als Netzwerkorganisation, Impulsgeber und Multiplikator für Initiativen und Organisationen, die sich für Demokratie und Toleranz und gegen Hass und Extremismus in Deutschland einsetzen. Es wurde im Jahr 2000 vom Bundesinnen- und Bundesjustizministerium initiiert. Seinem Beirat gehören Vertreter*innen aller Bundestagsfraktionen, der Bundesregierung sowie verschiedener zivilgesellschaftlicher Initiativen an. Jedes Jahr zeichnet das BfDT Organisationen und Initiativen der Zivilgesellschaft aus, die sich in besonderer Weise für die Ziele des Bündnisses einsetzen.

Mit der Langen Nacht der Religionen zeichnet das Bündnis für Demokratie und Toleranz nun die größte und vielfältigste interreligiöse Veranstaltung in Deutschland aus. Seit 2012 öffnen Religionsgemeinschaften und Weltanschauungsgruppen einmal jährlich ihre Synagogen, Kirchen, Moscheen, Tempel und Gemeindehäuser für Besucher*innen und laden zu Gesprächen, Konzerten, Gottesdiensten, Andachten und Vorträgen ein. Damit wollen Sie Vorurteilen entgegentreten und gesellschaftlichen Dialog ermöglichen. Durchschnittlich 7.000 Menschen nahmen dieses Angebot von ca. 90 verschiedenen Gemeinschaften jedes Jahr an. Im letzten Jahr fand die Lange Nacht der Religionen pandemiebedingt online statt: Mit 72 Videobeiträgen und vier Live-Diskussionen im Internet wurde versucht, ein Zeichen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegen Hass zu setzen.

Die Auszeichnung des Bündnisses für Demokratie und Toleranz ist eine Ermutigung für die zwanzig ehrenamtlichen Mitglieder des vorbereitenden ehrenamtlichen Initiativkreises und die über tausend ehrenamtlich Aktiven in den religiösen Gemeinschaften und Weltanschauungsgruppen, die für das Gelingen der Langen Nacht der Religionen in coronafreien Zeiten aktiv sind. Die Preisverleihung wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 stattfinden. Die Auszeichnung ist verbunden mit einem Preisgeld von 1000 Euro.